Der Marienkäfer

Diese Woche haben wir uns mit dem Marienkäfer beschäftigt.

 

 

 

Die Bauern haben schon damals erkannt, dass der Marienkäfer ein wichtiger Nützling im Kampf gegen Blattläuse ist. Sie betrachteten ihn als Geschenk der heiligen Maria und gaben dem kleinen Sechsbeiner den Namen Marienkäfer.

 

 

 

Aus den Eiern schlüpfen die Larven des Marienkäfers. Sie sehen aus wie kleine Käfer sind äußerst gefräßig und können bis zu

600 Blattläuse verzehren.

 

 

 

Die Larve hört nach ca. 4 Wochen auf zu fressen und befestigt sich selbst am Hinterende an einer Pflanze. In dieser Stellung beginnt sie sich zu verpuppen.

 

 

 

Aus der Puppe schlüpft nach 4 bis 10 Tagen der fertige Marienkäfer.

 

 

Auch das bekannte Fingerspiel "5 kleine Marienkäfer" durfte im Morgenkreis nicht fehlen.